Feed on
Posts
Comments

Während unser menschlicher Nachwuchs durch einen Evolutionsschub neuerdings bereits im Mutterleib einen Vornamen entwickelt, ist es mit hochauflösendem Ultraschall ebenfalls möglich, diesen Vornamen zu entdecken.

Bleibt die offene Frage, ob Pränataldiagnostiker diesen auch den Eltern mitteilen dürfen, oder ob das unter die Datenschutz-Grundverordnung (EU) 2016/67 fällt. In den USA jedenfalls scheint man diese Bedenken nicht zu haben:


Der Ultraschalltechniker Jean Krebacher fragte am Dienstag eine seiner schwangeren Patientinnen, ob sie den Namen ihres ungeborenen Kindes bereits wissen wolle. „Das ist der Moment der Wahrheit – ich kann Ihnen jetzt den Vornamen sagen, oder Sie können bis zur Geburt warten“, sagte Krebacher und versicherte der Mutter, dass sie sich auf jeden Fall beruhigen sollte, weil das Kind einen normalen dreisilbigen Bezeichner entwickelt hatte und seine Vokale sich perfekt nach Plan entwickelten.

„Es liegt ganz bei Ihnen. Wenn Sie möchten, dass es eine Überraschung wird, werde ich es Ihnen nicht sagen. Aber wenn Sie vorhaben, eine Party zur Enthüllung des Namen zu veranstalten, kann ich ihn auf einen Zettel schreiben und in einen Umschlag stecken, den Sie jederzeit öffnen können.“

Berichten zufolge musste Krebacher die schluchzende Mutter trösten, nachdem er enthüllt hatte, dass ihr Baby als Gunther geboren werden würde.

https://local.theonion.com/ultrasound-technician-asks-pregnant-woman-if-she-d-like-1832561842

Leave a Reply