Feed on
Posts
Comments

Mynarek-FranziskusJenseits der kritikfreien Verlautbarungspresse für die Papst AG in Deutschland finden sich gelegentlich fachkundige Widerhaken. Der katholische Theologe Hubertus Mynarek ist einer der geeigneten Menschen diesen Schleier des Ignoranz zu lüften und die dunklen Flecken dahinter aufzusuchen. So schubste er schon berechtigterweise den Amtsvorgänger Ratzinger vom Thron der Theologie in den Sessel des Geschichtendichters.

In diesem Falle bleiben die Zeit von Jorge Mario Bergoglio in Südamerika und die möglichen Drähte zur Regierung, die ihm den Namen »Franzi Junta« eingebracht haben, völlig außen vor. Aber vielleicht fühlt sich ja der kümmerliche Rest an investigativem Journalismus in Deutschland befleißigt, diese Lücke auch noch zu schließen.

Rezensionen

Links

Auszug aus der Rezension von Dr. Klosterhalfen

Zwei Problembereiche interessieren mich bei Fr. besonders: Sein Verhalten während der Militärdiktatur und in Hinblick auf sexuellen Missbrauch in Argentinien. Ersteres wird von M. angesprochen, aber es gibt einen wichtigen Punkt, den ich vermisst habe.

Bergoglio hat sich gemeinsam mit dem Erzbischof von Buenos Aires erfolgreich für die Freilassung von General Videla und anderen Junta-Generälen eingesetzt. (Quelle: Andreas Englisch) Videla kam nach nur fünf Jahren Gefängnis vorübergehend frei. (Später soll Fr. in Rom für eine Delegation von Müttern von Verschwundenen (es gibt etwa 30.000 Vermisste) laut M. nur wenig Zeit gehabt haben.)

Die katholische Kirche hat anscheinend in Argentinien noch weniger als in Deutschland zur Aufklärung von Missbrauch und Missbrauchvertuschung beigetragen. Kardinal Bergoglio hat Ende 2002 als Vizepräsident des Exekutivkomitees der argentinischen Bischofskonferenz im Zusammenhang mit dem Rücktritt des Erzbischofs (!) Storni und der Verhaftung des prominenten Priesters Julio Grassi erklärt, es gäbe eine Kampagne, um das Ansehen der Kirche zu schädigen. Inzwischen sind beide Priester wegen Missbrauchs zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. In dem Wikipedia-Artikel zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche werden im Abschnitt Argentinien nur diese zwei Fälle erwähnt. Von Bemühungen Erzbischof bzw. Kardinal Bergoglios um Aufklärung in seiner Heimat habe ich noch nichts gehört.

Wolfgang Klosterhalfen

Siehe auch

Christliche Märchenstunden, Erzählungen des Dichters Joseph Ratzinger und Anderer

http://www.blick.ch/news/ausland/vatikan-gibt-geheim-dokumente-ueber-argentinien-frei-papst-will-verbrechen-aufklaeren-id4825503.html

3 Responses to “Papst Franziskus – Die kritische Biografie”

  1. klafuenf sagt:

    Oho doch ein Ausscherer aus der FSG-Presse: http://www.taz.de/Die-Wahrheit/!5335986/

  2. klafuenf sagt:

    These: In den letzten Jahrzehnten hat sich die Konzernzentrale der Papst AG in Rom gegen die Befreiungstheologen gewandt. Nachdem man nun erkannt hat, dass die Marktanteile in Europa schwinden und Afrika kaum neuen Umsatz bringen wird, hat man nun den Marketing-Focus auf Südamerika gestärkt. Und daher musste Franzi Junta neuer Vorstandsvorsitzender des Unternehmens werden.

Leave a Reply