Feed on
Posts
Comments

Die Nazis eine Warnung der GeschichteDer bri­ti­sche His­to­ri­ker Lawrence Rees stellt mit Bera­tung durch sei­nen Kol­le­gen Ian Kers­haw in dem Film und Buch dar, auf wel­chen ganz nor­ma­len, mensch­li­chen Ver­hal­tens­wei­sen die Schre­cken des 3. Reichs basie­ren.

In dem Buch – in mei­ner Erin­ne­rung kla­rer als in dem Film – wird zu nächst Adolf Hit­ler vor­ge­stellt, danach sozu­sa­gen »ins Regal gestellt« und nur bei Bedarf wie­der her­vor­holt – aber das ist nicht nötig.

Es ist nicht nur »ich habe nur auf Befehl gehan­delt«, es sind vie­le, ganz ein­fa­che, ganz all­täg­li­che Ver­hal­tens­wei­sen ganz nor­ma­ler Men­schen, die es mög­lich gemacht haben.

Und neben Kar­rie­ris­ten auch ganz nor­ma­le »Mit­ma­cher«, die in einem Sys­tem gegen­sei­ti­ger Bespit­ze­lung ein­fach nur sich selbst und ihre Nächs­ten schüt­zen woll­ten.

Ver­ständ­lich. Lei­der zu ver­ständ­lich. Und doch ein Pro­blem.


Frem­den­feind­lich­keit beginnt im Klei­nen

Er beschreibt den Fall einer Frau, die mit Aus­sa­gen – wie sie auch in einem Hexen­pro­zess hät­ten zu lesen sein kön­nen – schließ­lich von der Gesta­po ver­schleppt wird. Und das nur, weil sie anders war.

Frem­den­feind­lich­keit ist nicht nur die Feind­schaft gegen­über Men­schen, die »nicht von hier« sind, son­dern die Furcht vor Allen, die anders sind:

  • Frau­en, die Bücher lesen
  • Män­ner, die kein Fuß­ball mögen
  • Bril­len­trä­ger
  • Men­schen, die kein Fern­se­hen schau­en

Als Hanss-Die­ter Hüsch sag­te »der Faschis­mus beginnt in der eige­nen Küche« hat er wohl die­se vie­len klei­nen Gefüh­le der Furcht vor dem Uner­war­te­ten, dem Nicht-All­täg­li­chen, dem Beson­de­ren gemeint.

Für Man­che Men­schen mag das die gele­gent­li­che Begeg­nung mit der »Exo­tik« ein pri­ckeln­der Reiz sein — aber für vie­le ist es das nicht. Und dann leh­nen sie es erst still ab und schließ­lich weh­ren sie sich.


Mit­ma­chen beginnt im Klei­nen

TBD

80 Mio. Schrit­te sind ein lan­ger Marsch.


Bru­ta­li­tät ist nichts Neu­es und lei­der nichts Altes

TBD

Sta­si, ISIS, Apart­heit, Platz des Himm­li­schen Frie­dens, Secu­rité, Jun­ta


Für mich ist es, wie an dem heu­ti­gen Jah­res­tag der Befrei­ung Aus­schwitz’ erschre­ckend, wenn Men­schen anneh­men, dass sich die Gräu­el, wie sie dort gesche­hen sind, sowie­so nicht mehr wie­der­ho­len wer­den.

Ich stel­le mir immer vor, dass die­se Men­schen glau­ben, ein böser, böser Adolf ist da gekom­men und hat die Ein­woh­ner des gesam­ten deut­schen Rei­ches ver­führt. Und dann den­ken sie »zum Glück ist die­ser Adolf ein gene­ti­sches Uni­kum« der so schnell nicht wie­der auf­tau­chen wird.

Nur stimmt das lei­der, lei­der nicht. Die Frucht der Deut­schen Arbei­ter­par­tei (spä­ter: NSDAP) fiel auf einen frucht­ba­ren Boden, genau wie vie­le ande­re Ideo­lo­gi­en davor und danach.

Dass dies aber in dem damals größ­ten Land in Mit­tel­eu­ro­pa, dem damals tech­no­lo­gisch fort­schritt­lichs­ten Land in der Welt und in einer gut orga­ni­sier­ten Gesell­schaft pas­sier­te, mach­te die­se unglaub­li­che Ver­nich­tung mög­lich. Am Ende hat­ten 63 Mio. Men­schen ihr Leben ver­lo­ren.

Es ist sehr gefähr­lich zu glau­ben, das war ein ein­ma­li­ges Ereig­nis, weil ein gene­ti­scher Zufall einen bösen Ver­füh­rer in die Welt gesetzt hat. Es haben näm­lich hier und in den besetz­ten Gebie­ten Groß­deutsch­lands vie­le Men­schen mit ganz klei­nen all­täg­li­chen Taten mit­ge­macht.


 Juden­feind­lich­keit aller­or­ten

TBD Zah­len ste­hen im Buch


Links

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Nazis:_A_Warning_from_History

http://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Tag_des_Gedenkens_an_die_Opfer_des_Holocaust


Video

Die wei­te­ren Tei­le der Film­do­ku­men­ta­ti­on sind hier eben­falls zu fin­den:


Weitere Quellen

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/mein_dank_an_paul_kling

http://www.spiegel.de/einestages/auschwitz-holocaust-ueberlebender-max-mannheimer-erinnert-sich-a-1015193.html

http://www.taz.de/1/archiv/?dig=2005%2F05%2F03%2Fa0141 

Leave a Reply