Feed on
Posts
Comments

Bilanzsuizid

Ich den­ke schon seit über 20 Jah­ren dar­über nach, wie ich irgend­wann mei­nen end­gül­ti­gen Abgang selbst­be­stimmt und thea­tra­lisch – also mit einem Lern­ef­fekt für den Rest der Welt – erle­di­gen kann.

Dank Udo Rei­ter* weiß ich nun, dass man das einen »Bilanz­sui­zid**« nennt.

Kiste ist Bullshit

Vor ein paar Jah­ren war ich man­gels Vor­in­for­ma­tio­nen ver­se­hent­lich auf einer katho­li­schen Trau­er­ze­re­mo­nie. Die per­sön­li­chen Anspra­chen des Pfar­rers (mit dem Ver­stor­be­nen per­sön­lich bekannt), des Spre­chers mei­ner Stu­die­ren­den­ver­bin­dung und des Sport­ver­eins, in dem der Ver­stor­be­ne sehr aktiv war, waren sehr gute, sehr emo­tio­na­le, sehr per­sön­li­che Wor­te. GUT SO!

Die fol­gen­de Musik im Sin­ne des Ver­stor­be­nen (Spätbarock/Frühklassik) war mir auch ein ange­neh­mes, trauer­erleich­tern­des Gesche­hen.

Dann kam der ers­te Ham­mer, die strunz­lang­wei­li­ge, den Toten igno­rie­ren­de Labe­rei über »das Gespenst«.

Und am Grab traf es mich wie ein grau­en­haf­ter Tee***. Übel, übel, übel. Lei­che in Kis­te, Kis­te in Erde. Bull­shit. Das ist kein Über­gang in den Kreis­lauf des Lebens, das ist ein Kon­ser­vie­rungs­ver­such und das Bemü­hen die Sterb­lich­keit zu igno­rie­ren. Ein Fall für die Abtei­lung »Rea­li­täts­ver­wei­ge­rer«.

TBD & TBC


Links

http://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Reiter

** http://de.wikipedia.org/wiki/Bilanzsuizid · http://www.dghs.de/wissen/lexikon-a-z/glossary-detail/bilanzsuizid.html

*** Teu­fels­kral­le oder Gin­seng schme­cken so ekel­haft

One Response to “Bilanzsuizid”

  1. klafuenf sagt:

    Nach fast 50 Jah­ren im Roll­stuhl haben mei­ne kör­per­li­chen Kräf­te in den letz­ten Mona­ten so rapi­de abge­nom­men, dass ich dem­nächst mit dem völ­li­gen Ver­lust mei­ner bis­he­ri­gen Selbst­stän­dig­keit rech­nen muss. Vor allem die Fähig­keit, aus eige­ner Kraft die Toi­let­te zu benut­zen und das Bett zu errei­chen und wie­der zu ver­las­sen, schwin­det zuneh­mend.

    Par­al­lel dazu beob­ach­te ich auch ein Nach­las­sen mei­ner geis­ti­gen Fähig­kei­ten, das wohl kür­zer oder spä­ter in einer Demenz enden wird. Ich habe mehr­fach erklärt, dass ein sol­cher Zustand nicht mei­nem Bild von mir selbst ent­spricht und dass ich nach einem trotz Roll­stuhl selbst­be­stimm­ten Leben nicht als ein von ande­ren abhän­gi­ger Pfle­ge­fall enden möch­te.

    Aus die­sem Grund wer­de ich mei­nem Leben jetzt selbst ein Ende set­zen. Ich habe vie­len zu dan­ken, die mei­nen Weg beglei­tet und mei­nem Leben Freu­de und Sinn gege­ben haben.

    Udo Rei­ter

Leave a Reply