Feed on
Posts
Comments

Garod (Longing/Hasret)

»garodGarod« ist eine Doku­men­ta­ti­on über die musi­ka­li­schen Geschich­ten von zwei arme­ni­schen Musi­kern: Ein Vater und sein Sohn, Onnik Dink­ji­an und Ara Dink­ji­an.

Diens­tag, 27. Mai 2014 · 21:15 · Atlan­tis Kino, Mann­heim

»Garod« bedeu­tet »Sehn­sucht« im Arme­ni­schen. Sehn­sucht nach einem Land, das sei­ne Men­schen ver­lo­ren hat. Sehn­sucht nach der Hei­mat. Sehn­sucht nach einer Zeit, die für ewig ver­lo­ren ist. Garod ist eine Geschich­te der Sehn­sucht. Es geht um das Leben und die musi­ka­li­schen Geschich­ten von zwei arme­ni­schen Musi­kern: Ein Vater und sein Sohn, Onnik Dink­ji­an und Ara Dink­ji­an. Garod erzählt die Geschich­te der Neu­ge­stal­tung einer musi­ka­li­schen Tra­di­ti­on und dem Leben in der Dia­spo­ra.

Onnik Dink­ji­an ist einer der ein­fluss­reichs­ten arme­ni­sche Sän­ger mit sei­nem ein­zig­ar­ti­gen Gesangs­stil, der den arme­ni­schen Klang in Ame­ri­ka beschwört. Die Fami­lie von Onnik Dink­ji­an stammt aus Diyarbakır/Dikranagert* und muss­ten nach 1915 das Land ver­las­sen. Onnik Dink­ji­an wur­de in Frank­reich gebo­ren und sah nie sei­ne Hei­mat, bis er fünf­und­sieb­zig war. Doch er wuchs in einer Umge­bung von Arme­ni­ern aus Dikra­na­gert­si auf und hör­te die Geschich­ten Geschich­ten und Lie­der von sei­nem Haus. Ara Dink­ji­an** ist eine gefei­er­te Figur der Welt­mu­sik und einer der Top­spiel­der der Oud*** in der Wel­te der Welt. Sei­ne Kom­po­si­tio­nen wur­den in vie­len ver­schie­de­nen Spra­chen von Spit­zensän­gern und Musi­kern auf der gan­zen Welt auf­ge­nom­men.

Garod beginnt mit der Begeg­nung von Onnik und Ara Dink­ji­an in einer Stadt, die sich zu einem Bestand­teil ihrer Iden­ti­tät gewor­den ist. Indem sie der Ver­gan­gen­heit und dem musi­ka­li­schen Leben die­ser Musi­ker folgt, baut der Doku­men­tar­film eine Brü­cke zu Diyarbakır. Garod erzählt die Geschich­ten von Onnik und Ara durch ihre Ver­bin­dun­gen zu Diyarbakır, Ana­to­li­en, arme­ni­scher Kir­chen­mu­sik, aber auch musi­ka­li­sche Bezie­hun­gen zu Sid Clark, Arto Tun­çbo­yaciyan, Nacht Ark, Eleft­he­ria Arva­ni­ta­ki, Sezen Aksu, Kar­des Tür­kü­ler und Ahmet Kaya. Die Doku­men­ta­ti­on führt durch ver­schie­de­ne Regio­nen und Län­der auf den Spu­ren der musi­ka­li­schen Tra­di­ti­on. In die­sem Doku­men­tar­film, Garod bedeu­tet nicht nur die Sehn­sucht nach Ver­lust, son­dern auch ein Wie­der­erste­hen einer Musik­tra­di­ti­on und dem Leben an sich.

Links

http://garoddocumentary.com

https://www.facebook.com/GarodLongingHasret

http://film.iksv.org/en/film/2439

* http://de.wikipedia.org/wiki/Diyarbakır

** http://de.wikipedia.org/wiki/Ara_Dinkjian

*** http://de.wikipedia.org/wiki/Oud

Leave a Reply