Feed on
Posts
Comments

Nein, ich bin kei­ner von die­sen idio­ti­schen Impf­ge­gen­ern. Der Grund, war­um wir sie nicht imp­fen las­sen, ist, dass wir ins­ge­heim unse­re Kin­der has­sen.

Wegen einer zufäl­li­gen, sta­tis­ti­schen Kor­re­la­ti­on wur­de die­ser gefähr­li­che Unsinn in die Welt gesetzt:

http://www.stern.de/gesundheit/masern-impfung-und-autismus-spaetes-ende-eines-medizin-skandals-1540936.html

Und ja, wer es ver­ges­sen hat: Masern sind gefähr­lich!

http://www.stern.de/gesundheit/vierjaehrige-liegt-im-sterben-nach-masern-2149731.html

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/masern-in-berlin-kleinkind-gestorben-a-1020008.html · http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/berlin-kleinkind-an-masern-gestorben-1.2363709 · http://hpd.de/artikel/11302

http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015 – 02/masern-infektion-ausbruch-berlin-impfung

http://www.spektrum.de/news/meinung-unnoetige-rueckkehr-der-seuche/1331142


So sieht das dann aus, je nach Impf­ra­te in der Bevöl­ke­rung: http://www.theguardian.com/society/ng-interactive/2015/feb/05/-sp-watch-how-measles-outbreak-spreads-when-kids-get-vaccinated · http://www.spektrum.de/news/bunte-baelle-zeigen-herdenimmunitaet-gegen-masern/1331130 · http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015 – 02/masern-impfung-risiko

http://www.stern.de/gesundheit/kinderkrankheiten/aktuelles/warum-impfgegner-verantwortunglos-sind-2171651.html

Was tun gegen Impf­geg­ner? http://hpd.de/artikel/11265


 

Wie die Ein­füh­rung der Imp­fung die Todes­fäl­le redu­ziert hat:

http://www.ruhrbarone.de/liebe-impfgegner/101787


Fazit

Vac­ci­na­ti­on saves humans. Not vac­ci­na­ting saves viru­ses. Which is your next of kin?

Imp­fen schützt Men­schen. Nicht Imp­fen schützt Viren. Wer davon steht ihnen näher?

Daher der Ansatz für die­se dras­ti­sche Maß­nah­me in den USA: http://www.motherjones.com/kevin-drum/2015/02/california-moves-ban-all-vaccination-exemptions


Weitere Krankmeldungen


Gesichter der Impfgegner

Autis­mus-Andi

Andi ist davon über­zeugt, dass Imp­fun­gen  Autis­mus ver­ur­sa­chen. Kei­ne noch so gro­ße Anzahl an begut­ach­te­ten Stu­di­en kann sei­ne Mei­nung, die er sich durch Lek­tü­re eines ein­zi­gen Arti­kels von 1998 gebil­det hat, ändern. Für ihn ist Dr. Wake­field ein Mär­ty­rer.

Gift­stoff-Gerard

Gerard ist durch all die Begrif­fe auf der Inhalts­an­ga­be von Imp­fun­gen, die er nicht rich­tig aus­spre­chen kann, ver­ängs­tigt. Er ver­steht nicht viel von Che­mie, aber er weiß, dass Form­alde­hyd zum Ein­bal­sa­mie­ren ver­wen­det wird, und dass Queck­sil­ber gif­tig ist.

Ver­rück­te Vero­ni­ka

Alle Impf­geg­ner sind ein biss­chen ver­schwö­rungs­theo­re­tisch ange­haucht, aber Vero­ni­ka schießt den Vogel ab. Impf­stof­fe sind nicht nur eine Masche um Geld zu machen, son­dern ein Werk­zeug der Illu­mi­na­ten.  Impf­stof­fe wur­den von den Rei­chen erfun­den, um die armen Kin­der zu ste­ri­li­sie­ren und den Pla­ne­ten zu ent­völ­kern.

Hoax-Hel­ga

Hel­ga kennt den wah­ren Grund für Imp­fun­gen: PROFIT. Vom loka­len Arzt bis zur Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on sind sie alle mit dabei. Imp­fun­gen funk­tio­nie­ren nicht und haben es auch nie. Eltern, die ihre Kin­der imp­fen, fül­len nur die Taschen der bösen Phar­ma­in­dus­trie.

Hygie­ne-Hele­ne

Anders als die meis­ten Impf­geg­ner glaubt Hele­ne, dass Imp­fun­gen sicher sind und funk­tio­nie­ren. Sie denkt nur nicht, dass die not­wen­dig sind. Krank­hei­ten wur­den durch Sei­te und sau­be­res Was­ser aus­ge­löscht. Imp­fun­gen hat­ten damit nichts zu tun. Sie wur­den nur zufäl­lig zur sel­ben Zeit erfun­den.

Natu­ra­lis­ti­sche Nata­lie

Nata­lie ist davon über­zeugt, dass die moder­ne Medi­zin uns umbringt. Wür­den wir uns alle der Natur zuwen­den, dann wür­den wir ewig leben. Natür­li­che Immu­ni­tät ist der ein­zig rich­ti­ge Weg, auch wenn 2 von 1.000 Masern­er­kran­kun­gen töd­lich enden. Erzählt ihr bloß nicht, dass die durch­schnitt­li­che Lebens­er­war­tung vor der Ent­wick­lung der moder­nen Medi­zin bei etwa 40 Jah­ren lag.

Para­si­tä­rer Paul

Er weiß, dass Imp­fun­gen sicher und wirk­sam sind, ist aber der Ansicht, es genügt, wenn die Ande­ren geimpft sind.

Quel­le: Face­book


Quel­len­la­ge unklar

Masern: eine gefährliche Krankheit

von Roald Dahl (1986)

Als mei­ne ältes­te Toch­ter Oli­via an Masern erkrank­te, war sie sie­ben Jah­re alt. Wäh­rend die Erkran­kung ihren schein­bar nor­ma­len Gang nahm, las ich ihr oft im Bett vor und ent­sin­ne mich, nicht son­der­lich beun­ru­higt gewe­sen zu sein. Eines Mor­gens, als sie schon auf dem Weg der Bes­se­rung war, saß ich an ihrem Bett und zeig­te ihr, wie man klei­ne Tie­re aus bun­ten Pfei­fen­rei­ni­gern formt, doch als sie dann selbst wel­che for­men woll­te, bemerk­te ich, dass ihre Fin­ger nicht im Ein­klang mit ihren Gedan­ken arbei­te­ten und sie nichts zustan­de brach­te.

Fühlst Du Dich nicht gut?” frag­te ich sie.

Ich bin so müde”, ant­wor­te­te sie.

Inner­halb der nächs­ten Stun­de war sie nicht mehr bei Bewusst­sein. Zwölf Stun­den spä­ter war sie tot. Ihre Masern ver­wan­del­ten sich in eine grau­en­haf­te Maser­n­en­ze­pha­li­tis und es gab nichts, das die Ärz­te für sie tun konn­ten, um ihr das Leben zu ret­ten. Das war 1962; doch auch heu­te, 24 Jah­re spä­ter, kön­nen die Ärz­te nicht viel tun, wenn die Masern­er­kran­kung eines Kin­des zu töd­li­chen Reak­tio­nen führt, die denen glei­chen, wor­an mei­ne klei­ne Oli­via ver­starb.

Und doch haben Eltern heu­te die Mög­lich­keit, etwas für ihre Kin­der zu tun, um sol­che Tra­gö­di­en zu ver­hin­dern. Sie kön­nen dar­auf bestehen, dass ihre Kin­der gegen Masern geimpft wer­den. 1962 hat­ten wir die­se Opti­on für Oli­via nicht, da noch kein Impf­stoff für Masern frei ver­füg­bar war. Heu­te jedoch sind siche­re und ver­träg­li­che Impf­stof­fe auf dem Markt und man muss als Fami­lie nur den Arzt dar­um bit­ten, die Kin­der zu imp­fen.


Die Ansicht, Masern sei­en eine gefähr­li­che Krank­heit, ist nicht son­der­lich weit­ver­brei­tet. Aber glau­ben Sie mir, Masern sind kei­ne harm­lo­se Kin­der­krank­heit. Mei­ner Mei­nung nach gefähr­den Eltern, die ihren Kin­dern Imp­fun­gen ver­wei­gern, das Leben ihrer Kin­der mas­siv.

In Ame­ri­ka, wo die Imp­fung gegen Masern Pflicht ist, tre­ten Masern – genau wie Pocken – fast nicht mehr auf. Hier in Groß­bri­tan­ni­en, wo es vie­le Impf­ver­wei­ge­rer unter den Eltern gibt, die ihre Kin­der nicht imp­fen las­sen – sei es aus Unwis­sen­heit oder Starr­sinn oder Angst – wer­den jähr­lich hun­der­tau­sen­de Erkran­kungs­fäl­le regis­tiert.

Mehr als Zehn­tau­send davon wer­den mit der einen oder ande­ren Art der Kom­pli­ka­ti­on kämp­fen müs­sen. Min­des­tens Zehn­tau­send der Erkrank­ten wer­den Ohren- oder Lun­gen­ent­zün­dun­gen ent­wi­ckeln. Unge­fähr 20 wer­den ster­ben.
LASSEN SIE DAS RUHIG ERSTMAL SACKEN.

Jedes Jahr ster­ben in Groß­bri­tan­ni­en um die 20 Kin­der an Masern. Wie sieht es im Gegen­satz dazu mit den mit einer Imp­fung ver­bun­de­nen Risi­ken für unse­re Kin­der aus? Die­se sind nahe­zu nicht exis­tent. Das muss man sich bit­te vor­stel­len. In einem Bezirk mit 300.000 Ein­woh­nern wird nur eines der immu­ni­sier­ten Kin­der alle 250 Jah­re impf­be­dingt schwe­re Kom­pli­ka­tio­nen durch die Masern­imp­fung erlei­den! Die Chan­ce liegt somit bei unge­fähr eins zu einer Mil­li­on. Ich den­ke, die Wahr­schein­lich­keit, dass Ihre Kin­der an einem Stück Scho­ko­la­de ersti­cken, ist höher, als an der Masern­imp­fung ernst­haft zu erkran­ken.

Wor­über um Alles in der Welt machen Sie sich also Sor­gen? Es wird fast als Ver­bre­chen dar­ge­stellt, wenn man ein­wil­ligt, sei­ne Kin­der imp­fen zu las­sen. Im Ide­al­fall ver­ab­reicht man die Schutz­imp­fung mit unge­fähr 13 Mona­ten, aber es ist nie zu spät. Alle Kin­der, die mit dem Schul­ein­tritt noch nicht gegen Masern geimpft wur­den, soll­ten ihre Eltern bit­ten, sie bald­mög­lichst imp­fen zu las­sen.

Ich habe zwei mei­ner Bücher mei­ner Toch­ter Oli­via gewid­met, das ers­te war ‘James und der Rie­sen­pfir­sich’. Als ich es schrieb, leb­te sie noch. Das zwei­te, ‘Sophie­chen und der Rie­se’, wid­me­te ich ihr post mor­tem, nach­dem sie den Masern erlag. Sie wer­den die­sen Namen am Anfang bei­der Bücher lesen. Und ich weiß, wie sehr sie sich freu­en wür­de, wenn sie wüss­te, dass ihr Tod half, ande­re Kin­dern vor einem Teil der Krank­hei­ten und dem damit ver­bun­de­nen Ster­ben zu bewah­ren.

Über­setzt aus dem Eng­li­schen von Frie­da Frei­berg

 

3 Responses to “Impfgegner sind tödlich gefährlich”

  1. klafuenf sagt:

    War­um in man­chen Impf­stof­fen Zusatz­stof­fe sind, die in gro­ßen Men­gen gefähr­lich sein kön­nen: http://www.sciencedump.com/content/yes-there-are-toxic-chemicals-vaccines-thats-point

Leave a Reply