Feed on
Posts
Comments

Kaputtalismus

Der „Angriff auf Chinas Währung“ von George Soros ist im Grunde nur ein Interview, das er beim diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos gegeben hat. Er hat darin geäußert, dass er eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft noch dieses Jahr erwarte.

Durch solche Andeutungen hat George Soros schon mehrere Währungen zu Fall gebracht. Mit seinen Spekulationen zieht er eine Blutspur durch die ganze Welt.

Und dennoch gibt es eine andere Seite des Menschen:


1992: Das britische Pfund

Bekannt wurde Soros durch seinen Währungs-Coup gegen die Bank of England. Er stürzte das britische Pfund und machte über eine Milliarde Dollar Gewinn, während die Bank of England 3,3 Milliarden Pfund verlor.

1993: Die Deutsche Mark

Im Juni 1993 spekulierte Soros gegen die Deutsche Mark. Soros verkündete seine Absicht, in großen Mengen Wertpapiere der Bundesrepublik Deutschland zugunsten französischer Wertpapiere abzustoßen. In einem Interview forderte er: „Down with the D-Mark!“

1997: Der thailändische Bath

Mit der Spekulation gegen den Thailändischen Bath löst Soros die schwerste Finanzkrise der Nachkriegszeit aus, die nicht nur die thailändische Wirtschaft in den Abgrund riss, sondern ganz Asien.

1998: Der russische Rubel

Soros forderte in einem Leserbrief an die Financial Times eine Abwertung des Rubels. Der verzweifelte Abwehrkampf Russlands führte schließlich zum Staatsbankrott und zu vielen Bankenpleiten.

2013: Der japanische Yen

Nach 15 Jahren Rückzug aus dem Währungspoker steigt Soros im Alter von 82 Jahren wieder ein. Er wettet gegen den japanischen Yen und machte Milliarden-Gewinne!

2016: China?

steht nun China auf Soros´ Abschussliste. Damit wird er die größte Krise seiner Karriere auslösen! Denn hier geht es nicht nur um China. Diese Krise wird die ganze Welt betreffen.

2 Responses to “Kaputtalismus”

  1. Ronald K. sagt:

    Die ganzen Krisen könnte man leicht verhindern, indem man den Spekulanten das Geld bzw. die offiziellen Möglichkeiten wegnimmt, kurzfristige Spekulationen zu platzieren. Wetten gegen Staaten oder generell Finanzwetten gehören verboten, es kommt einfach nichts sinnvolles dabei heraus. Wichtig wäre auch, endlich wieder nationale Zentralbanken zu installieren bzw. Privatbanken, Fonds etc. ab einer Größe von 10% des Bruttosozialprodukts unter direkte staatliche Kontrolle zu stellen.

Leave a Reply