Feed on
Posts
Comments

Text & Musik: David Pack/Alan Parsons

Übersetzung: Klafünf (1994/2015)


Wellen rollen hinaus
Hinaus auf das Meer
Schmecken das Salzwasser
Tränen auf ihren Wangen

Morgen bricht an
Sie ist nicht da
Wer würde sie je finden?
Wen würde es je interessieren?

Keine hörte es
Keiner kam vorbei
Kein Gnadenengel
Erschien, der ihren Namen kennt

Wo ist Hoffnung
Wenn Worte versagen
Alle Farben verkehren sich nach innen
Wenn das Leben blass wird

Im Dock werden die Boote für die See zurecht gemacht
Wo das Wasser kalt und ruhig ist
Ach Leben, ruft sie, ich habe den Willen verloren

Von der Brücke sieht sie ihre Lebenspur
Ach Leben, ruft sie
da muss doch mehr sein…

Wellen rollen heran
Wasser steigen
Keine Gelegenheit es je zu verstehen (Übersetzungshinweis gesucht)
Nur Wolken in ihren Augen

Barmherzige Arme
wird sie nicht fühlen
all die Wunden ihr
die Zeit nicht heilen kann

Die Lichter der Stadt leuchte seewärts
verwirbelt in einer Trance
Ihre Augen auf dem Wasser
Alleine im letzten Tanz

Vom Dock brechen die Boote auf
als sie in die Dämmerung schreit
Ach Leben, ich hänge kaum an dir

Und sie sieht ihre Zukunft sinken
bis sie den Meeresboden berührt
Ach Leben, ruft sie
da muss doch mehr sein.

Da muss doch mehr sein.

Und mit dem Morgenlicht
Segelt sie hinaus aufs Meer
All die Winde hinter ihr
Die Stunde ist fast da

Von der Brücke hört sie die Stimmen
die zu einem Brausen schwellen
Ach Leben, ruft sie,
da muss doch mehr sein.

Auf dem Dock versinkt ihre Seele
Aber ihr Geist verlangt abzuheben
Ach Leben, ruft sie,
da muss doch mehr sein


Leave a Reply