Feed on
Posts
Comments

Donnerstag, 5. März 2015 · 11:00 Uhr

Haus der Demokratie · Robert-Havemann-Saal · Greifswalder Straße 4 · 10405 Berlin

Der Fall des Franzosen Thomas Bores hat einen Skandal ins öffentliche Bewusstsein gerufen: In Berlin werden – unter Verletzung des Meldegesetzes und des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung (u.a. Richtlinie 95/46EG) – persönliche Daten von Zugezogenen im großen Stil an die beiden großen christlichen Kirchen weitergegeben. Deren Ziel ist es, Kirchensteuer auch von Menschen zu erheben, die als Säugling zwar getauft worden sind, sich aber nie als Mitglied einer Kirche verstanden haben, oder die vor Jahrzehnten aus der Kirche ausgetreten sind, dies aber nicht mehr nachweisen können.

Gegen diese in Europa einmalige Praxis beziehen Fédération Nationale de la Libre Pensée (Frankreich) und der  Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA), unterstützt von der  Atheist Alliance International (AAI), auf einer gemeinsamen Pressekonferenz Stellung. Der Betroffene und Vertreter der beiden Verbände werden den Fall und die Hintergründe der Berliner "Rasterfahndung" darstellen.

Auf dem Podium:

5. März 2015: Gemeinsame Stellungnahme von Libre Pensée und IBKA

6. März 2015: Französisch getauft – Deutsch ausgetreten · Konferenzbericht beim humanistischen Pressedienst

10. März 2015: Datenschutzverletzung zugunsten der Kirchen · Pressemeldung des IBKA


Siehe auch:

Wie ein Franzose in Berlin Kirchensteuern zahlt (http://hpd.de/artikel/11243)

http://www.humanismus.de/pressemitteilung/kirchensteuersystem-verfassungswidrig

Kirche: reich und geldgierig? (http://www.heise.de/tp/artikel/44/44178/1.html)

Kirchensteuer #6

One Response to “Pressekonferenz zum Fall Thomas Bores”

  1. […] —> Pressekonferenz zu diesem Fall […]

Leave a Reply