Feed on
Posts
Comments

Streisand-Effekt

»Verbote machen Dinge erst richtig interessant« ist ein uralter Lehrsatz, der die Grundlage des Streisand-Effektes sein dürfte.

»Glaube keinem Gerücht, bevor es nicht dementiert wurde« ist eine andere Ausprägung dieses Effektes.

Im Grunde genommen fußt der Streisand-Effekt darin, dass verbotene und unbekannte Dinge besonders reizvoll sind. Eine Eigenschaft, die vor ca. 130.000 Jahren half, dass die Menschheit nicht ganz ausstarb. Die neugierigsten und regelbrüchigsten Vorfahren konnten noch etwas zu essen finden und haben überlebt.

Auch gibt es Folgendes: Am Ende von Reden werden, nach dem »Vorwärmen« üblicherweise die unangenehmen Dinge gesagt. Und oft in umgedrehter Form. Wenn es also auf einer Betriebsversammlung aus dem Mund von Vorgesetzten lautet »über Personalfragen haben wir noch nicht nachgedacht«, dann wird es Entlassungen geben.


Aus aktuellem Anlass, meine Aufforderung zum Streisand-Effekt:

Publikationsfreiheit

Das Thema „Terror in Paris“ bleibt beim Kölner Karneval tabu. Das Festkomitee Kölner Karneval hatte zunächst einen Wagen entworfen, der einen Kölner Jeck mit einem Stift in der Hand zeigt. Er stellt sich einem Terroristen entgegen, der mit Sprengstoffgürtel und Waffe in der Hand auf sein Gegenüber zielt. Der Stift verstopft den Lauf und zu allem Überfluss pinkelt der Comic-Hund Idefix dem Attentäter auch noch ans Bein. Am Mittwochabend dann die Kehrtwende: Wegen Sicherheitsbedenken, wie es zunächst hieß, fahre der Wagen nicht mit. Die Organisatoren teilten später mit: „Einen Persiflagewagen, der die Freiheit und leichte Art des Karnevals einschränkt, möchten wir nicht.“Es gab viel Kritik an dieser Entscheidung, allen voran beschwerten sich die Karnevalisten selbst via Facebook. Der WDR zitiert den Wagenbauer Jacques Tilly mit den Worten: „Wir müssen nur aufpassen, dass wir nicht alle Selbstmord aus Angst vor dem Tod begehen.“ Kabarettist Dieter Nuhr erklärte, er finde die Entscheidung „lächerlich“ und halte sie für eine „Form von vorauseilendem Gehorsam“. Sogar Bundesjustizminister Heiko Maas protestierte via Twitter: „Aus Angst auf Meinungsfreiheit verzichten, ist genau falsche Reaktion auf Terror.“

Schwanzlose Arschkriecher 0

Schwanzlose Arschkriecher 1

 

Leave a Reply