Feed on
Posts
Comments

BBC-LogoAm Vorabend der Wahl zum Deutschen Bundestag (22. Sept. 2013) wirft Andrew Marr einen Blick auf die rätselhafte Kanzlerin Deutschlands, Angela Merkel. Sie ist die wichtigste Politikerin in Europa und die machtvollste Frau in der Welt. Doch wir sie von einigen für ihren Mangel an Charisma und von anderen beschuldigt zu versuchen Europa in ein Großdeutschland zu verwandeln.

Andrew Marr taucht in ihre Kindheit und ihren persönlichen Hintergrund ein um zu entdecken, was ihrer politische Vision und ihren Stil geformt hat. Aufgewachsen in Ostdeuschland (SBZ), dem paranoiden Staat im Herzen des kommunistischen Ostblocks, dann eine Forscherin, trat sie in ihren Mittdreißigern in die Politik ein – nach dem Fall der Berliner Mauer.

Ihre politische Reise ist gezeichnet von Vorsicht und Kompromiss – aber mit gelegentlichem Aufblitzen von Rücksichtlosigkeit und uneingeschränkter Zustimmung zur  Europäischen Union. In diesem Film lüftet Andrew Marr den Schleier über einer sehr ungewöhnlichen Politikerin.

http://www.bbc.co.uk/news/magazine-24159595

Kommentare

http://www.telegraph.co.uk/culture/tvandradio/10324297/The-Making-of-Merkel-with-Andrew-Marr-BBC-Two-review.html

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/tv/news/andrew-marr-hails-german-chancellor-angela-merkel-as-the-perfect-leader-8820200.html

http://www.radiotimes.com/episode/cnsjmq/the-making-of-merkel-with-andrew-marr

http://article.wn.com/view/2013/09/21/The_making_of_Angela_Merkel_a_German_enigma/#/related_news

Links

http://docuwiki.net/index.php?title=The_Making_of_Merkel

http://de.wikipedia.org/wiki/Angela_Merkel

http://en.wikipedia.org/wiki/Andrew_Marr

Online ansehen


Was nichts daran ändert, dass ich seit Jahrzehnten jede Regierung für rückständige, reaktionäre, phantasielose, gestrandete Karrieristen halte.

Es geht mir nicht um Frau Merkel, es geht mir generell darum, dass, solange ich denken kann, aus meiner Sicht deutsche Politik altbacken, rückständig, reaktionär, mutlos, verschämt, evidenzfrei, ideologisch unterfärbt und nutzlos ist. Beschäftigungsaktionismus für Menschen, die in der freien Wirtschaft keinen Platz gefunden haben – warum auch immer. Und leider auch unglaublich verlogen.

http://www.newyorker.com/magazine/2014/12/01/quiet-german

Leave a Reply