Feed on
Posts
Comments

Um wirk­lich guter Ton­tech­ni­ker zu sein, muss man mit gan­zem Kör­per- und Geistein­satz immer bei der Arbeit sein. Auch bei so Akzi­den­ti­en wie Geräuschauf­zeich­nun­gen. Gera­de in der ultrarea­lis­ti­schen Nach­bil­dung von natür­li­chen Geräu­schen zeigt sich der wah­re Künst­ler der Mikro­phon­po­si­tio­nie­rung und der para­me­tri­schen Ent­zer­rung. Die ande­re Kunst ist eine breit­ban­di­ge Urschall­quel­le zu haben. Manch­mal ist dies eine ein­ma­li­ge Gele­gen­heit.

Leave a Reply