Feed on
Posts
Comments

Pest oder Cholera?

Es ging um Geld und Einkommen. Und Auskommen mit dem Einkommen. Und Steuern an denen sich nichts ändern wird/darf/kann. Und Schulden, die wir halt haben und in den nächsten Jahren nicht abgebaut werden.

Wir sind eines der reichsten Länder der Erde und reden nur über Geld – wir arm ist das denn?

http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/16277-Kanzlerduell-Alles-nichts-oder.html

Oh mann, Ísland hat 25 % Wehrmachtssteuer, einen Staatsbankrott erfolgreich überlebt, Bänker in den Knast gesteckt … irgendwas machen wir falsch — klarmachen zum ændtern.

Warum kommt mir das nur so bekannt vor:

»Genau diese Zentrierung auf den schnöden Mammon haben wir doch alle schon mal vor wenigen Jahren vom Autokanzler Schröder gehört. Das Ergebnis dieses Sing-Sangs waren die Hartz-Reformen — so sehr sie uns ermöglichen die PIIGS-Länder der EU durchzufüttern, so sehr ist damals ein Sozialkrieg weiter eskaliert.«

Quelle: http://lachsdressur.de/neujahrsempfang-2013-der-fdp-in-mannheim/

Obwohl … mir ist gerade nicht klar, warum es dem Euro schadet, wenn ein Euroland bankrott geht. Wenn wir z.b. Dänemark mit 200 Mio EUR durchfüttern sind im Eurotopf nicht weniger Euros drin. Upps, falsches Beispiel — Dänemark hat ja gar keinen Euro.

Aber ich schätze es ist klar worum es mir geht. Wenn meine Nachbarin Salz braucht und ich ihr meinen Beutel Salz gebe hat sich die Menge Salz im ganzen Haus (Europa) nicht geändert. Und warum sollten griechiche Unternehmen nicht ihre Bankgeschäft über Luxemburg oder Liechtenstein abwickeln könne, so wie mein ehem. Brötchengeber.

Was versteht der Rest der Welt daran falsch? Oder wo ist wirklich das Problem?

Leave a Reply